Durchgeblättert

Letters

My dear,
Find what you love and let it kill you. Let it drain from you your all. Let it cling onto your back and weigh you down into eventual nothingness. Let it kill you, and let it devour your remains.

For all things will kill you, both slowly and fastly, but it’s much better to be killed by a lover.

someone on the Internet

Advertisements

Das Fräulein

3847399345_75c86ce25f_z

„Ja, in einer Beziehung ist das Fräulein zu stolz und in anderer zu wenig stolz, ganz wie die Gräfin bei Lebzeiten. Sie fühlte sich am wohlsten in der Küche und im Stall, aber sie wollte niemals mit einem Pferd fahren; sie ging mit schmutzigen Manschetten, mußte aber die Grafenkrone auf den Knöpfen haben. Das Fräulein, um nun von ihr zu reden, nimmt sich und ihre Person nicht genug in acht. Ich möchte sagen, sie ist nicht fein.“

Wiederentdeckt

Illustrationen meiner Ausgabe (1977)

Gestern bei meinen Eltern habe ich die Lieblingsbuchserie meiner Kindheit entdeckt, die nach ihrem Protagonisten Neznayka (dt. Übersetzung: Nimmerklug) benannt ist und aus der Feder des Kinderbuchautoren Nikolay Nosov stammt. Neznayka ist ein Knirps, gehört also einer märchenhaften Wesensart von kleinen Menschen an, die in der ‚Blumenstadt‘ wohnen. Diese Knirpse sehen aus wie Kinder. Neznayka, charakterisiert durch seinen großen blauen Hut, gehört intellektuell eher zu den schwächeren Lichtern, ist dafür aber umso vorwitziger und erlebt deshalb auch die komischsten Abenteuer. Am besten fand ich  „Neznayka in der Sonnenstadt“: „After receiving a magic wand from a wizard, Dunno, Knopochka, and Pachkulya Pyostrenkiy wish for a car and go on a road trip to Sun City. During their journey, they see many technological marvels like futuristic cars, bizarre architecture, televisions that can communicate with you, computerized chess players, etc. They also run into some trouble in the city, particularly when Dunno uses his magic wand to turn a Shorty into a donkey, and then turns two donkeys and a hinny into Shorties.“ Besonders toll sind eigentlich die Illustrationen von A. Borisov in meiner Ausgabe.

Nicht so schön, dafür für euch verständlich ;): Amazon

Our town

Emily: Oh, Mama, look at me one minute as though you really saw me. Mama, fourteen years have gone by. I’m dead. You’re a grandmother, Mama! Wally’s dead, too. His appendix burst on a camping trip to North Conway. We felt just terrible about it – don’t you remember? But, just for a moment now we’re all together. Mama, just for a moment we’re happy. Let’s really look at one another! … I can’t. I can’t go on.It goes so fast. We don’t have time to look at one another. I didn’t realize. So all that was going on and we never noticed. Take me back – up the hill – to my grave. But first: Wait! One more look. Good-bye , Good-bye world. Good-bye, Grover’s Corners… Mama and Papa. Good-bye to clocks ticking… and Mama’s sunflowers. And food and coffee. And new ironed dresses and hot baths… and sleeping and waking up.

Oh, earth, you are too wonderful for anybody to realize you. Do any human beings ever realize life while they live it – every, every minute?

(Thornton Wilder, „Our town“)